Konzert

Rasante Schlittenfahrt bei den Weihnachtskonzerten

Einer langen Tradition folgend, öffnete die Martin-Luther-Kirche in der Dresdner Neustadt auch in diesem Jahr am 3. Advent ihre Tore für die Weihnachtskonzerte des Polizeichores Dresden. Mit einem abwechslungsreichen Programm lud dieser Jung und Alt zu einer kleinen Auszeit der manchmal hektischen Adventszeit ein. Unterstützt wurde er dabei vom Akkordeonorchester der Musikschule der Hofer Symphoniker.

Bereits vor dem eigentlichen Einlass standen die ersten Zuhörer in der Kirche bereit, angelockt von den Klängen der letzten Proben des Polizeichores. Noch während sich die Kirche füllte, spürte man die aufgeregte Erwartung, welche sich unter Zuschauern und Musikern gleichermaßen ausbreitete. Eröffnet wurde das Konzert durch die weihnachtliche Orgelimprovisation unserer zweiten Chorleiterin Emelie Walther, welche bekannte Melodien mit Neuen verband. Mit einer kleinen Weihnachtsgeschichte begrüßte Lydia Schlenkrich die Zuhörer und stellte das Akkordeonorchester vor, welches nach 2013 bereits zum zweiten Mal Gast beim Polizeichor war. Von seiner weithin bekannten Qualität konnte man sich bereits beim „Hallelujah“ aus dem Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel überzeugen, welches das Akkordeonorchester zusammen mit dem Polizeichor zum Klingen brachte. Weiterlesen

Abenteuer im Münsterland und unser gemeinsames Konzert (Reisebericht zur Konzertreise nach Ahaus – Teil 3)

Der Samstag war der Stadt Ahaus und dem gemeinsamen Konzert vorbehalten. Am Vormittag besichtigen alle noch nicht fußlahmen Sänger und Mitreisenden die Stadt Ahaus. Am besten hat uns das Wasserschloss der Fürstbischöfe von Münster gefallen, die es als „Wochenendresidenz“ nutzten. Das ehemalige Residenzschloss liegt direkt an der Innenstadt, was uns zu unserem zweiten bemerkenswerten Ziel geführt hat – der Kirche St. Mariä Himmelfahrt. Diese Kirche kombiniert einen gotischen Turm aus Sandstein mit einem hellen, rechteckigen Langschiff aus den 1960er Jahren mit Lamellenfassade aus Beton. Die Buntverglasung war außergewöhnlich und durch die Erläuterungen der Stadtführerin verstanden wir auch den einmal anders dargestellten Kreuzweg. Weiterlesen

Münsteraner Charme am Allerheiligen (Reisebericht zur Konzertreise nach Ahaus – Teil 2)

Spätestens seit sich Jan-Joseph Liefers als leicht versnobter Gerichtsmediziner gemeinsam mit Kommissar Thiele durch diverse Tatorte ermittelt, ist Münster nicht nur krimibegeisterten Fernsehzuschauern bekannt. Heute nun wollten wir wissen, was es außer dem Dom und Dr. Bourne noch so in Münster gibt, und wir wurden nicht enttäuscht. 

Der Tag begann mit einem opulenten Frühstücksbüffet in unserem Landhotel Hermannshöhe. Echte Delikatessen wie verschiedene Räucherfische und eine große Auswahl an unterschiedlichen Käse- und Wurstsorten begeisterten die Liebhaber des deftigen Frühstücks. Teilweise selbstgemachte Konfitüren, Honig und Nutella wiederum sorgten dafür, dass auch Fans vom süßen Tagesbeginn auf ihre Kosten kamen. Dies versprach eine gute Grundlage für einen ereignisreichen Tag zu werden. Weiterlesen

Fröhliche Fahrt (Reisebericht zur Konzertreise nach Ahaus – Teil 1)

5:00 Uhr aufzustehen, war sicher nicht nur für mich die erste Herausforderung des Halloween 2019. Allerdings erforderte unsere pünktliche Abreise 7:00 Uhr – im Dunkeln – vor der Polizeidirektion Dresden aus genau dies. Dementsprechend still fuhr unser Busfahrer Alex mit uns in seinem Bus durch den langsam aufziehenden Nebel aus der Stadt.

Gegen 8:30 Uhr zum deftigen Frühstück, gespendet von Uwes Metzgerei, irgendwo im Muldetal, war die Stimmung dann schon wesentlich lockerer und getreu eins unserer diesjährigen Volkslieder, entwickelte sich die Reise zur fröhlichen Fahrt. Dazu hatten die fluffigen Bulletten und die würzigen Knacker mit sauren Gürkchen und Frühstückseier sicher wesentlich beigetragen. Danke nochmal an Uwe und seinem Team von der Fleischerei Kunze. So fuhren wir gut gerüstet weiter: Es wurden Lieder zum Trinken für Erwachsene gesungen, viel erzählt und gelacht. So merkten wir gar nicht, wie die Zeit verging. Selbst der Stau kurz vor dem Ziel war so überhaupt kein Problem.  Weiterlesen

Sommerlicher Gruß aus dem Barockgarten Großsedlitz

Der Barockgarten wurde 1719 durch den Grafen von Wackerbarth angelegt und die Obere Orangerie erbaut. Nur vier Jahre später wurde der Park von August dem Starken gekauft und zu einem der schönsten Gärten vor den Toren Dresdens umgestaltet. Auch die Unterer Orangerie wurde von August dem Starken in Auftrag gegeben, um dort fröhliche Feste feiern zu können. So ergab es sich, dass der Polizeichor es unserem ehemaligen Kurfürsten am 16. Juni gleichtat und zum fröhlichen Singen und Musizieren anlässlich des 300jährigen Gründungsjubiläum des Barockgarten Großsedlitz ein kleines Konzert gab. Weiterlesen